Schnitzel - Schnitzelrezepte

Schnitzelrezepte Beilagen Fleischkunde Werkzeuge Kochen, aber richtig Rezeptseiten
 
Avocadocreme
Blechkartoffeln
Blumenkohl
Bratkartoffeln
Erdnusssauce
gebratene Zucchini
glacierte Karotten
Grüner Salat
Kartoffelrösti
Kartoffelsalat
Knoblauchbutter
Lauchgemüse
Petersilienkartoffeln
Pilzsauce
Pommes Frites
Rote Beete Salat
sautierte Zwiebeln
Spätzle

Bayerischer Kartoffelsalat

500 gr. festkochende Kartoffeln
Suppenbrühe (Ich favorisiere eine Mischung aus Rinderbrühe und Hühnerbrühe)
Weinessig
Sonnenblumen- oder Rapsöl
Pfeffer
nach Belieben Zwiebeln oder Gurke

Die Kartoffeln ungeschält im Dämpfer solange kochen, bis Sie mit einem stumpfen Messer die Kartoffel durchstechen können. Die Kartoffeln auskühlen lassen (nicht mit kaltem Wasser nachhelfen) und sobald man diese anfassen kann, schälen. Die Kartoffeln mit der groben Reibe durchreiben; zerfallen diese beim Versuch, sie zu reiben, sollte man sie in Scheiben hobeln oder mit der Hand schneiden.
Die Brühe sollte richtig fett sein. Unter fett versteht man hier, dass dieser soviel Pulver zugeführt wurde, dass diese für den normalen Genuss als Suppe als völlig versalzen durchfallen würde. Cirka-Angabe hierzu: 3 gehäufte Teelöffel Pulver auf 0,2 Liter heißes Wasser. Natürlich ist das Geschmackssache; wer es weniger kräftig mag, sollte eine dünne Hühnerbrühe verwenden.
Wieviel Sie benötigen hängt von den Kartoffeln ab, da diese unterschiedlich stark Flüssigkeit saugen. Schütten Sie einfach mal eine halbe Tasse über die Kartoffeln und warten Sie ein paar Minuten. Wenn diese die Flüssigkeit einsaugen und sich beim Durchmengen mit dem Löffel immer noch trocken anfühlen, füllen Sie mit mehr Brühe auf. Zu diesem Zeitpunkt können Sie auch den Pfeffer hinzugeben.
Danach benetzen Sie die Oberfläche des Kartoffelsalates mit ein wenig Essig und mischen den Kartoffelsalat gründlich durch.  Hier gilt die Faustregel lieber erstmal wenig Essig - später noch mehr hinzuzugeben, ist kein Problem; anders herum gestaltet sich dieses schwierig.
Nun heben Sie soviel Pflanzenöl unter den Kartoffelsalat, bis seine Oberfläche leicht zu glänzen beginnt.
An sich ist der Kartoffelsalat nun fertig; Zeit abzuschmecken und ggf. mit einer der Zutaten nachzuhelfen. Wenn Sie die Brühe perfekt erwischt haben, sollten Sie kein zusätzliches Salz benötigen.
Wer es sehr würzig mag, kann feingehackte Zwiebeln in den Kartoffelsalat mengen; wer saftig bevorzugt, wird sich über eine in Scheiben gehobelte Gurke im Kartoffelsalat freuen. Wenn Sie verhindern wollen, dass der Kartoffelsalat durch die Gurke mehr Flüssigkeit bekommt, sollten Sie das Kerngehäuse aus der Gurke kratzen, die Gurke in Scheiben hobeln, salzen, 10 Minuten ziehen lassen und ausdrücken.
Zur Deko eignen sich übrigens hervorragend Schnittlauchblüten (essbar, würzige Schnittlauchnote); siehe Bild unten. Auf dem Bild oben ist der Kartoffel-Gurken-Salat mit einer Tomatenscheibe und Rucolablüten (essbar, dezente Schärfe) garniert.

 

 

Impressum

© Bilder: yamix/Andre/Arturo Limón - Fotolia.com